Hötzenhof

Im November reisten unsere vierten Klassen für eine Woche auf den Hötzenhof. Lange vorher bereiteten wir uns auf diesen "Urlaub" im Unterricht vor (siehe z.B. die Seite der 4a).

Gleich am ersten Tag hatten alle Kinder ihre erste Reitstunde, für die meisten das erste Mal auf dem Rücken eines Ponys. Immer zwei Kinder führten das Pferd und ein Kind saß drauf. Die Kinder, die gerade nicht mit Reiten beschäftigt waren, spielten auf dem riesigen Gelände des Reiterhofes. Hier gibt es einen großen Spielplatz mit Hüpfkissen, einen Streichelzoo mit Kaninchen, Eseln und Ponys, ein Lama-Gehege, eine Seilbahn, eine Spielscheune mit Riesenrutsche, einen Bolzplatz und ein Fußballzelt, eine Strohscheune mit aufgestapelten Strohballen zum Verstecken und Klettern und natürlich die Pferdeställe mit all unseren Lieblingen. Nach diesem aufregenden Auftakt beendeten wir den Tag mit einer Nachtwanderung über Uedems unendlich erscheinende Felder bei absoluter Dunkelheit. Zum Glück hatten wir unsere Taschenlampen dabei.

Am Dienstag ging es genauso weiter. Morgens gab es wieder eine Reitstunde. Den Nachmittag verbrachten wir mit einer Wanderung zum Milchviehbetrieb in der Nähe, wo uns deren Besitzerin auf einer umfangreichen Führung erklärte, woher die Milch kommt und was mit den süßen Kälbchen passiert. Abends saßen wir dann mit allen Kindern in der Grillhütte beim Lagerfeuer und durften an langen Stöcken Stockbrot über der Glut backen.

Der nächste Tag begann wieder mit einer Reitstunde, auf die sich nun schon alle freuten (auch die Kinder, die vorher sehr skeptisch gewesen waren). Nach dem Mittagessen fuhr uns der Planwagen ein Stückchen Richtung Kalkar, wo uns zuerst ein Spielplatz und dann eine Führung durch den mittelalterlichen Kern der Stadt erwartete. Auch das kleine Museum durften wir anschauen und die Mühle, die immer noch in Betrieb ist... für Touristen. Das Abendessen war heute auch etwas Besonderes: Es wurden Würstchen und Fleisch gegrillt und draußen war ein sehr umfangreiches Buffet aufgebaut. Lecker. Am Abend wünschten sich die Kinder Zeit für eine große "Zimmer-Fete". Und schon war die Hälfte der Klassenfahrt vorbei.

Am Donnerstag durften die Kinder entscheiden, was sie mit ihrem Taschengeld machen wollten. Einige Kinder wählten eine weitere Reitstunde, bei der getrabt und zum Teil auch galoppiert wurde. Alle anderen Kinder wanderten durch die Felder nach Uedem. Dort besichtigten wir eine Salzoase, die aus über 2 Millionen Jahren altem Salz aufgebaut war. Das Taschengeld durften die Kinder dann im Stadtzentrum in den Geschäften und auf dem kleinen Wochenmarkt ausgeben, bevor es wieder zurück zum Hof ging. Den Nachmittag verbrachten wir alle gemeinsam auf dem Hötzenhof. Dort konnten wir noch einmal ausgiebig spielen. Abends gab es einen gemeinsamen Spiele-Abend, bevor wir müde und glücklich in die Betten fielen.

Am Freitag nach dem Frühstück hieß es dann leider Abschied nehmen. Wir wären gerne noch geblieben, denn es war eine tolle Klassenfahrt mit vielen Erlebnissen und ganz neuen Erfahrungen. Der Hötzenhof wird uns jedenfalls in lebendiger Erinnerung bleiben und wir werden noch lange davon erzählen.